Mit einer hohen Netzqualität schützen Sie Ihre Anlage

Saubere Stromnetze halten Normen ein und lassen Ihre Anlage länger leben.

Das Ziel beim Betrieb einer Produktionsanlage, Maschine oder einer smarten Infrastruktur sind höchste Verfügbarkeit und Sicherheit. Ausfälle können schnell sehr hohe Kosten verursachen.
Es ist bekannt, dass eine schlechte Netzqualität ebenfalls Einfluss auf die Verfügbarkeit von Netzwerksysteme hat (Feldbussysteme, wie z.B. PROFIBUS, PROFINET, ASi etc.). 

 

Nicht lineare Betriebsmittel wie z.B. Schaltnetzteile, USV-Anlagen und Frequenzumrichter "verschmutzen" die interne Energieversorgung eines Gebäudes und auch das öffentliche Stromversorgungsnetz. Überspannungen, hochfrequente Ströme und Netzrückwirkungen belasten die Komponenten einer Anlage.

Abhilfe schaffen dabei elektrische Oberwellenfilter.
Diese reduzieren die Verluste und senken die Betriebskosten .
Sie glätten das Netz, schützen die Komponenten und erhöhen die Lebensdauer Ihrer Anlage.
 
 

Nicht lineare Verbraucher lösen Oberschwingungen aus


Nicht-lineare Verbraucher sind Geräte, die die sinusförmige Netzspannung in andere, anwendungsbedingte Spannungs- und Stromverläufe umwandeln. Heute sind beinahe alle am Stromnetz angeschlossenen Geräte nicht-lineare Verbraucher.

Sie produzieren Oberwellenströme, welche die Neutralleiter belasten und sich bei ungünstiger Elektroinstallation über die Schutzleiter als Kriechströme (vagabundierende Ströme) im Gebäuden ausbreiten können.
Oberwellenströme verursachen elektromagnetische Störungen auf anderen Leitungen. Sie belasten die anderen Verbraucher und führen zu Ausfällen und verminderter Lebensdauer der Verbraucher im Netz. Je grösser der Oberwellenstrom, desto grösser das Störpotenzial. Bereits bei wenigen 10 mA können Datenleitungen gestört sein.
Die nicht-linearen Ströme führen zu kurzzeitigen Spannungsabfällen, die über die gemeinsame Neutralleiterimpedanz auf andere Phasen übersprechen und wiederum „dortige“ Verbraucher stören.
Oberwellen reichen zurück bis ins öffentliche Stromnetz. Verbraucher und Betreiber haben die Pflicht, Normen für Oberwellen zu erfüllen.

Abhilfe bei Oberschwingungen leisten aktive und passive harmonische Filter.
Sie schützen die gesamte Anlage und erhöhen deren Lebensdauer.

Beispiele von nicht linearen Verbrauchern


-  Halogen- und Leuchtstofflampen
-  LED- und Energiesparleuchten
-  Dimmer
-  PC’s, Netzteile, Ladegeräte
-  Küchengeräte, Induktionskochherde
-  Aufzüge, Rolltreppen, Sonnenstoren, Fensteröffner
-  Medientechnik
-  Server, Datenverarbeitung
-  Drehzahlgeregelte Antriebe - Frequenzumformer
-  Werkzeugmaschinen, Kältemaschinen
-  Verdichter, Pump- und Förderstationen

Wie machen sich Oberschwingungen bemerkbar


-  Überlastung von Transformatoren, Kabeln und Anlagen
-  Überbeanspruchung und Zerstörung von Kondensatoren
-  Zusätzliche Erwärmung, schnellere Gerätealterung
-  Störende Geräuschentwicklung (Brumm)
-  Fehlfunktionen, z.B. bei der Steuerung von
   Stromrichtern durch Mehrfachnulldurchgängen
-  Funktionsstörungen bei Rundsteuerempfängern
-  IT-Systemabstürze
-  Unkontrolliertes Abschalten von Betriebsmitteln in
   industriellen Anlagen
-  Strombelastung des Neutralleiters bis hin zum Abbrennen
-  Durch Oberschwingungen verursachte Neutralleiterströme
   vagabundieren im gesamten Potential-
   Ausgleich-System über Wasser- und Heizungsrohre,
   Kommunikationssystemen und können an Rohrleitungen
   zu erhöhter Korrosion bis zu Lochfrass führen.